Bitte Javascript aktivieren.

Ein paar Bereiche dieser Website funktionieren mit Javascript. Um diese Website zu 100% nutzen zu können, müssen Sie Javascript aktivieren. Danke.

Bildung und Wissenschaft

Schuljahr 18/19 - 22/23 / Schlösser und Kastele in Deutschland und den Niederlanden

MINT-LAB auf Schlössern / in kastelen

Ansprechpartner

Markus Schleef


 

 

MINT-LAB auf Schlössern / in kastelen

MINT-LAB auf Schlössern / in kastelen ist ein von der EU finanziertes deutsch - niederländisches Projekt, welches über vier Schuljahre, von 2017 – 2021 läuft.

An 144 grenzüberschreitenden Experimentaltagen im Euregio-Gebiet Gronau, treffen sich ca. 3000 Schülerinnen und Schülern aus Deutschland und den Niederlanden, um gemeinsam zu experimentieren.

Ziel des Projektes ist es, den Nachbarn kennenzulernen, die Sprachkompetenz zu fördern und Jugendliche im Alter von 12 – 16 Jahren für die MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu begeistern. Gleichzeitig können so einheimische Unternehmen qualifizierten Nachwuchs grenzüberschreitend generieren. Leadpartner des Projektes ist die Andreas-Mohn-Stiftung.

Burgen, Schlösser und historische Anlagen dienen als Veranstaltungsorte. Neue Energien, Flug und Fliegen, Gewässeranalysen und Kosmetik sind einige der Themen, mit denen sich der Nachwuchs befasst. Rundgänge durch die geschichtsträchtigen Begegnungsstätten runden den Experimentaltag ab. Eine Zukunft in Europa lässt sich nur gestalten, wenn man seine gemeinsamen Wurzeln kennt und kulturelles Erbe zu schätzen weiß.

Durch die Zusammenarbeit in Tandems lernen sich die Jugendlichen persönlich kennen, werden zum Erlernen der Nachbarsprache angeregt und gleichzeitig wird ihr Interesse an Naturwissenschaft und Technik geweckt.

„Hier fallen die Grenzen quasi nebenbei, weil man mit den Experimenten eine gemeinsame Mission hat, die man nur im Team erfüllen kann. Und während der Arbeit entdeckt man die Gemeinsamkeiten und vergisst die sprachlichen Barrieren.“ (Zitat einer Schülerin)

„Es ist wahnsinnig toll, wie schnell hier Kontakte entstanden sind. Viele Schüler sind über die zwei Monate bis zum nächsten Projekttag durch die sozialen Medien in Verbindung geblieben. Als wir in Doetinchen angekommen sind, gab es direkt keine deutschen und keine niederländischen Schüler mehr, sondern eine große Gruppe, die sich total auf das nächste Abenteuer freute.“ (Zitat eines Lehrers)

Wir arbeiten daran, dass nach Ablauf der Projektphase das Projekt zu einem Selbstläufer wird.