Bitte Javascript aktivieren.

Ein paar Bereiche dieser Website funktionieren mit Javascript. Um diese Website zu 100% nutzen zu können, müssen Sie Javascript aktivieren. Danke.

Bildung und Wissenschaft

Seit 2014 / Annaberg-Buchholz, Gießen, Dresden, Wolfsburg, Bielefeld

Weltmeisterschaft im Kopfrechnen der Erwachsenen

Ansprechpartner 

Eva-Maria Mohn

Weltmeisterschaft im Kopfrechnen der Erwachsenen

Der Mental Calculation World Cup ist der weltweit bedeutendste Wettbewerb für Kopfrechner*innen und wird organisiert von Prof. Dr. Ralf Laue, Dozent an der Hochschule Zwickau.

Dieser findet seit 2014 alle zwei Jahre an wechselnden Orten in Deutschland statt. Erster Austragungsort war Annaberg-Buchholz, Geburtsstadt von Adam Ries. Auch in den folgenden Jahren weisen die Austragungsorte einen Bezug zur Mathematik auf. So war die Meisterschaft bereis im Mathematikum in Gießen, in den Technischen Sammlungen Dresden oder im Phaeno in Wolfsburg zu Gast.

Förderpartner ist neben der Andreas-Mohn-Stiftung auch Memoriad, ein internationaler Verband für Geistessport.

Die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist auf vierzig Personen begrenzt. Im Falle höherer Anmeldezahlen erfolgt vorab eine Qualifikation auf der Basis von zuvor erreichten Ergebnissen (erzielt bei anderen Veranstaltungen oder in standardisierten Tests). Im Jahr 2018 gab es beispielsweise 79 Anmeldungen aus 23 Ländern.

Die Altersspanne der Teilnehmenden reicht von 15 bis 75 Jahren. Es ist das Prinzip, aus aller Welt die besten Rechner einzuladen. Bald noch wichtiger als der Wettkampf ist es, Wissen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen. Gerne werden auch immer wieder interessierte Schülerinnen und Schüler zu Vorträgen eingeladen.

Im Wettbewerb lösen die Teilnehmenden an zwei Tagen einerseits Aufgaben aus vorher bekannten Standardkategorien, andererseits sechs unbekannte Überraschungsaufgaben.

Beispielaufgaben früherer Jahre sind:

14130214 x 17981822

57809355 + 28 x 16448333

oder

 √853748

Im Rahmen einer angebotenen Show-Veranstaltung werden publikumswirksame Leistungen aus Gedächtnissport und Kopfrechnen demonstriert. In den vergangenen Jahren gab es beispielsweise Wettbewerbe „Kopfrechner gegen Taschenrechner“ oder den Versuch, Jonglieren und Kopfrechnen miteinander zu verbinden. Diese Veranstaltungen sind für alle Interessierten geöffnet.